Header

IT Vertiefungen

Smartphone App Entwicklung

Claudia Breitenfellner
Mo 25.08.- Mi 27.08.: Mo: 09:00-16:30, Di: 09:00-15:30, Mi: 09:00-11:30

Anwendungen mit NoSQL Datenbanken

Stefanie Scherzinger
Do 28.08.- Sa 30.08.: Do, Fr: 09:00-15:30, Sa: 09:00-11:30

Paralleles Programmieren

Lena Oden
1. Sep 9:00-15:30
2. Sep 9:00-15:30
3. Sep 9:00-11:30

TYPO3 - das OpenSource Content Management System

Claudia Breitenfellner
Do 04.09.- Sa 06.09.: Do, Fr: 09:00-15:30, Sa: 09:00-11:30

Data Mining

Kathrin Kirchner
Do 04.09.- Sa 06.09.: Do, Fr: 09:00-15:30, Sa: 09:00-11:30

IT-Grundlagen

Sicherheit in IT-Netzen

Sigrid Schefer-Wenzl
Mo 25.08.- Mi 27.08.: Mo: 09:00-16:30, Di: 09:00-15:30, Mi: 09:00-11:30

Einführung in die Webentwicklung

Kerstin Blumenstein
MO 25.08.- Di 26.08.: jeweils 09:00-16:30

Netzwerk- und Hardware-Labor

Claudia Breitenfellner
Do 28.08.- Sa 30.08.: Do, Fr: 09:00-15:30, Sa: 09:00-11:30

Python Einführung

Angelika Gößler
Do 28.08.- Sa 30.08.: Do, Fr: 09:00-15:30, Sa: 09:00-11:30

Basics of HCI and User-centered Design

Christiane Moser
Mo 01.09.- Mi 03.09.: Mo, Di: 09:00-15:30, Mi: 09:00-11:30

What is GIS?

Gabriele Kraller
Sep 1st and 2nd, 9am to 4:30 pm.

PHP + MySQL

Claudia Breitenfellner
Mo 01.09.- Mi 03.09.: Mo, Di: 09:00-15:30, Mi: 09:00-11:30

Usability, accessibility

Sabine Hennig
Mo 01.09.- Di 02.09.: jeweils 09:00-16:30

Java Programmieren

Petra Nußdorfer
Do 04.09.- Sa 06.09.: Do, Fr: 09:00-15:30, Sa: 09:00-11:30

Usability Check

Christiane Moser
Do 04.09.- Sa 06.09.: Do, Fr: 09:00-15:30, Sa: 09:00-11:30

IT-Management

Agile Projekte

Angelika Gößler
Mo 25.08.- Mi 27.08.: Mo: 09:00-16:30, Di: 09:00-15:30, Mi: 09:00-11:30

Teambuilding und Kreativität

Alexandra Kreuzeder
Mo 25.08.- Mi 27.08.: Mo: 09:00-16:30, Di: 09:00-15:30, Mi: 09:00-11:30

Technology Assessment

Angelika Höber
Fr, 29.08.: 09:00-16:30

Spiele als Methode im agilen Prozess

Viola Mattern
Mo 01.09.- Mi 03.09.: Mo, Di: 09:00-15:30, Mi: 09:00-11:30

Zertifizierungen

Software Requirements Management (CPRE-FL)

Eva Gebetsroither
Mo, 25.08: 09:00-16:30, Di. 26.08.-Fr. 29.08: jeweils 09:00-15:30

ISTQB Certified Tester FL

Maria-Therese Teichmann
Mo, 01.09.- Fr. 05.09.: jeweils von 09:00-15:30

Oracle Academy Certification 2014

Sabine Klausner
1. Sep 9:00-15:30
2. Sep 9:00-15:30
3. Sep 9:00-15:30
4. Sep 9:00-15:30
5. Sep 9:00-15:30

IT & Karriereplanung

Freude am Reden und (sich) Präsentieren

Andrea Fellinger
Mi, 27.08: 09:00-16:30

Unternehmensgründung (1.Woche)

Gabriele Steinkogler-Scherzer, CMC
Mi, 27.08.: 13:30-16:30

Interkulturelle Kompetenz

Silvia Bauer
Do 28.08.- Fr. 29.08.: jeweils 09:00-16:30

Unternehmensgründung (2.Woche)

Gabriele Steinkogler-Scherzer, CMC
Mi, 03.09.: 13:30-16:30

Erfolgreiche Kommunikation

Regina Mühlich
Do 04.09.: 09:00-16:30

IT-Anwendung

Workshop Joomla

Angelika Kusel
Mo 01.09.- Mi 03.09.: Mo, Di: 09:00-15:30, Mi: 09:00-11:30

Einführung in Twitter Analytics

Lisa Madlberger
Mi, 03.09: 09:00-16:30

eLaw + Social Media

Ingeborg Mottl
Do 04.09..- Sa 06.09.: Do, Fr: 09:00-15:30, Sa: 09:00-11:30

How to Build Websites that Sell

Angelika Röck
Do, 04.09: 09:00-16:30

Easy Web-Mapping

Antonia Osberger
Sep 5th, 9am to 4:30pm

Kurse

Spatial Analysis

Sabine Hennig
Sept 3rd + 4th, 9am to 4:30 pm.

ditact Modul
Mo
1
Sep
-
Fr
5
Sep

GIS - Geographic Information Systems (in English)

... Most of the human activities are linked directly or indirectly to a location. Almost 80% of the world’s data include some kind of spatial component. This means that data are connected to a place in the Earth. Geographic Information Systems (GIS) are used to store, visualize and analyse spatial data. We all use GIS and spatial data when we e.g use a navigation system for hiking or to find a restaurant. In this course you get an overview of the main topics of GIS and spatial data. In practical exercises we will use desktop GIS, collect spatial data in the field, draw maps and do some spatial analysis. ...
ditact Modul
Mo
1
Sep
-
Sa
6
Sep

HCI - Human Computer Interaction

... Das einwöchige Human-Computer Interaktion (HCI) Modul bietet einen Einstieg in den Bereich der Mensch-Technik Interaktion und dem Design von nutzerfreundlichen Benutzeroberflächen (User Interfaces) von interaktiven Systemen. Neben dem Einblick in die Grundlagen der HCI liegt der Schwerpunkt dieses Moduls auf dem User-Centered Design (Nutzerzentriertes Design). Im Rahmen des nutzerzentrierten Designs werden dessen unterschiedliche Phasen erklärt und die Teilnehmerinnen lernen aktiv die Rolle der EntwicklerInnen, DesignerInnen und NutzerInnen kennen. Dabei werden auch gängige HCI Methoden und Design Prinzipien für das User Interface Design vorgestellt, sowie ein Überblick über Usability Kriterien und die Durchführung von Usability Studien gegeben. Das theoretische Verständnis wird mit praktischen Anwendungsbeispielen kombiniert. Die Teilnehmerinnen werden auch selbständig für die im Nutzerzentrierten Design erarbeiten Konzepte eine Usability Studie planen, vorbereiten und im Usability Labor des ICT&S Centers durchführen. Das HCI Modul wird mit einer Projektarbeit abgeschlossen, wofür die Teilnehmerinnen insg. 2 ECTS-Punkte erhalten können (anrechenbar als PS Usability und User Experience Engineering und als Wahlfach im Informatik Studium der Universität Salzburg). Dafür sind auch Übungen außerhalb der Kurszeiten vorgesehen (d.h. auch Zeit außerhalb des Moduls einplanen). This one week Human-Computer Interaction (HCI) module will offer first steps into human-machine interaction and the design of user-friendly as well as usable user interfaces of interactive systems. It will provide fundamental insights into HCI and user-centered design. The participants will get to know the different phases of the user-centered design process and slip into the role of a developer, designer and user. The theoretical understanding will be combined with practical exercises. Current HCI methods and design principles for user interface design will be introduced, as well as usability criteria and how to perform a usability study. The participants will autonomously plan, prepare and conduct a usability study in the laboratory of the ICT&S Center. The participants can receive 2 ECTS points (attributable for PS Usability und User Experience Engineering or as selective subject for the computer science study at the University of Salzburg), if they successfully complete the HCI module through a project work. There will be exercises also next to the main course in the spare time (i.e., plan some time for this as well). If there are only German speaking participants, the module will be held in German. ...
ditact Modul
Mo
25
Aug
-
Do
4
Sep

Informatik Intensiv

... Unser zweiwöchiges Modul "Informatik Intensiv" ist ein qualitativ hochwertiges Informatik-Vorstudium mit universitärem Anspruch. Es umfasst die wesentlichen Grundlagen für das Informatikstudium. Die Inhalte der verschiedenen Lehrveranstaltungen sind aufeinander abgestimmt und geben Ihnen ein erstklassiges Rüstzeug für alle weiteren Höhenflüge in der Informatik! Am Ende der zwei Wochen erhalten Sie ein Modulzertifikat der Universität Salzburg mit 4 ECTS Punkten. ...
ditact Modul
Mo
25
Aug
-
Sa
30
Aug

Spieleprogrammierung für Kinder

... Das einwöchige Modul Kinderspieleprogrammierung bietet einen kreativen Einstieg in den Bereich der Spielentwicklung für Kinder. Neben einer kurzen Einführung in Spieleentwicklung liegt der Schwerpunkt dieses Moduls in der praktischen und einfachen Erstellung von digitalen Brettspielen für Kinder. Im Rahmen einer Gruppenprojektarbeit werden die Teilnehmerinnen selbständig eine Anforderungsanalyse durchführen, Spielideen brainstormen mit kreativen Techniken, ein Spielkonzept ausarbeiten, das Spieldesign entwerfen, einen kreativen low-fidelity Prototypen umsetzen, und abschließend mit Hilfe von Scratch das Spiel einfach programmieren. Das Modul Kinderspieleprogrammierung wird mit einer Projektarbeit abgeschlossen, d.h. dass auch außerhalb der Kurse Übungen zu machen sind und dafür Zeit einplant werden sollte, wofür die Teilnehmerinnen insg. 2 ECTS-Punkte erhalten können. ...
ditact Modul
Mo
1
Sep
-
Do
4
Sep

Web

... Das einwöchige Web-Modul bietet den Einstieg in die Erstellung von Webseiten mit einem Content-Management-System und in die einfache Web-Programmierung. Wenn Sie beide Kurse mit Erfolg abschließen und den schriftlichen Test bestehen erhalten Sie 2 ECTS-Punkte. Dieses Modul ist im Informatik-Studium an der Uni Salzburg als Wahlfach anrechenbar. ...
Lunch Lecture
Do
28
Aug

13:00-13:45

YES WE SCAN

... Die NSA ist mit dem BigBrotherAward 2013 ausgezeichnet worden. Aber ist wirklich so eine große Organisation nötig, um Daten abzuhören? In diesem Vortrag wird gezeigt, wie man mit recht geringem zeitlichen und finanziellen Aufwand an Daten herankommt. ...
Lunch Lecture
Fr
29
Aug

13:00-13:45

Alternative Lizenzmodelle

... Was versteckt sich hinter den Begriffen? Welche Konsequenzen gehen mit diesen Definitionen einher? In or Out - Gesellschaftsfähig oder Modeerscheinung? Gesellschaftsrelevante Auswirkungen aus technischer Sicht Die Fakten werden vortragen, anschließend bleibt Raum für Diskussion und gemeinsame Erörterung. ...
Lunch Lecture
Mo
1
Sep

13:00-13:45

Ein Hauch von Scrum

... Um Softwaresysteme geeordnet herzustellen werden Vorgehensmodelle zur Projektsteuerung eingesetzt. Scrum hat sich dabei in den letzten Jahren als agiles Vorgehensmodell bewährt. Lernen Sie zur Mittagszeit spielerisch die Idee von Scrum kennen. ...
Lunch Lecture
Di
2
Sep

13:00-13:45

Warum wird HCI immer wichtiger?

... Dieser Impulsvortag gibt eine kurze Einführung in Human-Computer Interaktion und erklärt warum dieses Thema im Alltag immer wichtiger wird. Lassen Sie sich überraschen und mitreissen von diesem spannenden Thema. ...
Lunch Lecture
Mi
3
Sep

13:00-13:45

Paradigmenwechsel in der IT

... Seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten gibt es Bemühungen, mehr Frauen für Berufe in der Technik und insbesondere in der IT/Informatik zu begeistern und zu qualifizieren. Dahinter stehen entweder Gleichberechtigungsmotive, um Frauen gute Karrierechancen in gut bezahlten Branchen zu ermöglichen oder schlichtweg arbeitspolitische Motive, weil mehr Technikerinnen und Informatikerinnen zur Verringerung des generellen Arbeitskräftemangels in diesen Bereichen beitragen könnten. Dennoch, all diese Bemühungen gehen davon aus, dass Frauen grundsätzlich eher weniger an diesen Berufsperspektiven interessiert sind und sie deshalb entsprechend gefördert werden müssen. Dieser „Defizitansatz“ hat ausgedient. Frauen brauchen nicht „gefördert“ werden, Frauen muss man lediglich attraktive Bedingungen sowohl im IT Studium als auch am Arbeitsplatz bieten. Nicht „wie können Frauen fit für die IT gemacht werden“, sondern „wie können Unternehmen und IT-Studiengänge für Frauen fit gemacht werden“ muss das neue Ziel sein.   Der Vortrag beleuchtet diesen Paradigmenwechsel und diskutiert Prinzipien für gedeihliches Arbeiten in der Softwareentwicklung für Frauen UND Männer. Dazu zählen das Arbeiten in möglichst gemischten Teams (nicht nur geschlechtsspezifisch, aber auch unterschiedliche Altersgruppen, verschiedene Disziplinen, und auch international durchmischt) mit großer Offenheit für innovative und neue Wege.  Innerhalb dieser Teams sollte gleichberechtigt an dem gemeinsamen Ziel gearbeitet werden. Das Ergebnis der Arbeit gehört allen (collective ownership) und jedes Teammitglied hat einen gleichberechtigten Anteil daran. Das verlangt nach Wertschätzung und Anerkennung, beides Werte, die sowohl für Frauen UND Männer zu einer besseren Arbeitszufriedenheit führen.   Auch gesamtgesellschaftlich ist eine Abkehr der selbstausbeutenden, isolierten und sozial inkompetenten Nerd- oder Geek-Kultur zu beobachten. Auch junge Männer wollen so nicht arbeiten, Frauen sowieso nicht. Also führen frauenfreundliche Arbeitskulturen auch zu insgesamt zu einer Verbesserung der Arbeitswelt, und zwar nicht nur in der IT. Jetzt gilt es nur noch, Universitäten und Unternehmen davon zu überzeugen. ...
Lunch Lecture
Do
4
Sep

13:00-13:45

Neue Räume für Neues Arbeiten

... Nerds, einsam vor ihren Computern in einem fensterlosen Kellerloch, tagelang ohne aufzuschaun, gibt es das noch? Wollen und können Frauen in der IT auf diese Weise produktiv sein? Offenbar nicht (mehr), wenn man sich zb die CoWorking Spaces anschaut, die in den letzten Jahren in vielen europäischen Städten entstanden sind. Sind diese schon das Optimum? Wie findet frau zu der ihr persönlich angenehmen und arbeitsförderlichen räumlichen Umgebung? In dieser Lunch-Lecture zeigt Ursula Spannberger wie Raumkonzepte agile Arbeitskonstellationen in der IT fördern oder behindern können. Die von ihr entwickelte Methode der RAUM.WERTanalyse bietet die Möglichkeit, Ihre eigenen räumlichen Bedürfnisse zu realisieren. Was immer für Sie persönlich die wichtigsten Eigenschaften eines Raumes sind, ob Offenheit, Flexibilität, Schutz, Teamworkmöglichkeit, Rückzug, Helligkeit, Kommunikation, Ausblick, Ruhe, Dunkelheit, etc... Erfahren Sie, wie Sie diese erforschen und mit den Bedürfnissen Anderer abstimmen können, sodass daraus ein ideales Arbeits- und Wohlfühl-Ambiente für Sie - und ihre KollegInnen - entsteht. ...