Achtung: Sie verwenden einen sehr alten Browser! Die Webseite sollte trotzdem funktionieren, aber mit einem neueren Browser wäre alles übersichtlicher und schöner!
Banner-Bild: Ditact Teilnehmerinnen

Lunch Lecture Panel: Perspectives of female IT - careers

Experiences and success factores in discussion
Andrea Martin
Linet Lores Sánchez
Nkechi Osuji
Romy Sigl

Andrea Martin, Linet Lores Sánchez, Nkechi Osuji, Romy Sigl

Digitalisation is one of the main drivers for the change in the world of work. Especially, but not limited to, in the IT-field, new job possibilities and new modes of work emerge. The traditional 9-5 job as benchmark für employment comes to an end and is replaced by a mixture of employment and self-employment, work in the office, mobile work and home-office, in traditional firms, in neigbourhood or sattelite offices or in cool co-working-spaces around the world. Also the organization of businesses change as a result of digitization: Big firms split into smaller units, acting almost like start-ups, start-ups by diverse collectives or new ways of self-employment as entrepreneurs.

Often, these new developments are related especially to women promising independence and the possibility of compatibility with raising children or caring for the familiy. The flexibility of time and space is seen as increased freedom for women , allowing them to stay in the labor market and in the job. This is a two-sided-medal. On the one hand, without dissent, there are phantasic new possibilities and chances for new careers on the basis of independence and flexibility. On the other hand, we must secure the great achievments of labor unions and social politics over the last hundred years, regarding maximum working hours, minimum wages, and the protection of exploitation.

The new digital environments demand for new policies regarding new work in the digital ecomomy on the one side, and new competences and self-management from the new flexi- or digi-workes – men and women.

In this panel discussion we`ll shed light on the possibilities of new forms of work and careers for women in IT from a variety of perspectives. Against the background of a large IT company Chief Technology Officer (CTO) Andrea Martin from IBM is likely to take a different position than the software developer Nkechi Osuji from Nigeria or Linet Lores Sanchez from Cuba, who are supposed to provide interesting insights into women's careers in developing and emerging countries. Another perspective comes from Romy Siegl, who is founder of one of the first coworking spaces in a small market city. With her partners and coworkers she developed numerous regional and international coworking related activities.

Moderation: Ursula Maier-Rabler

Aufgrund der englischsprachigen Podiumsgäste findet das Podium in Englisch statt.

 

Die Lunch Lecture ist für die breite Öffentlichkeit zugänglich. Auch Männer sind herzlich Willkommen!

Digitalisierung ist einer der Hauptantreiber für die Veränderung in der Arbeitswelt. Das eröffnet völlig neue Möglichkeiten und Herangehensweisen im Arbeitsbereich der IT. Insbesondere für Frauen wird unter dem Stichwort „Flexibilisierung“ die Zeit und Raumunabhängigkeit als besonders entgegenkommend diskutiert.Ebenso werden neue kollektive Arbeitsformen, z.B. Agile Teams, als zukunftsweisende Modelle für IT-Projekte gesehen, die wiederum Frauen ansprechen sollen, da Diversität in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle spielt. Andererseits sind diese Prognosen jedoch auch kritisch zu betrachten, wenn lediglich neue Technologien  Einzug halten, die begleitenden Rahmenbedingungen jedoch nicht berücksichtigt werden (z.B. Kinderbetreuung, Selbstmanagement, Isolation). Im Rahmen dieser Podiumsdiskussion werden die Möglichkeiten neuer Arbeits- und Karriereformen für Frauen in der IT aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet. Chief Technology Officer (CTO) Andrea Martin von IBM wird vor dem Hintergrund eines großen IT Unternehmens vielleicht andere Positionen einnehmen als die Software-Entwicklerin Nkechi Osuji oder Linet Lores Sanchez aus Kuba. Letztere bringen einen interessanten Einblick in Frauenkarrieren in Entwicklungs- bzw. Schwellenländern ein. Eine weitere Perspektive kommt von Romy Siegl, auch Miss Coworking genannt, welche eine der ersten Coworking-Spaces gegründet hat und mit ihren Partnern eine Reihe regionaler und internationaler Coworking Aktivitäten entwickelt hat.

 

Infos:

Voraussetzungen:

Die Kursteilnehmerinnen erhalten einen Einblick in kritische Erfolgsfaktoren für eine Karriere in der IT und bekommen pragmatische Tipps aus der persönlichen Erfahrung der Podiumsteilnehmerinnen für ihren eigenen beruflichen Weg. Alle Fragen sind erlaubt.

Öffentliche Veranstaltung:

Publikum willkommen!